Freitag, 28. September 2012

Stoffmanipulation

Nicht nur an den "Stoffmanipulationen", die dieses Mal dankenswerterweise von Lucy von Nahtzugabe gesammelt werden, merke ich, wie schnell die Zeit vergeht. Schon geht es wieder mit Riesenschritten auf den Winter zu und immer öfter taucht bei mir das Bedürfnis nach wärmendem Beiwerk auf.
Darum beschäftigt sich mein heutiger Beitrag mit "Schals" und der Frage:  "Wie wird aus Baumwolle ein Mischgewebe?"

Für viele meiner Arbeiten benutze ich eine Filzmaschine, die ich vor Jahren eigentlich angeschafft hatte zum Geburtstag bekommen habe, um selbstgenähte Kleidung aus Wollwalk mit gefilzten Ornamenten zu verzieren. Das habe ich allerdings noch nicht wirklich gemacht, aber ich probiere oft mit verschiedenen Materialien und und Techniken herum und mit manchen Ergebnissen bin ich auch ganz zufrieden. Zum Beispiel mit diesen gern getragenen Schals.


Ok, das muss  man jetzt wissen, dass das Schals sind... Eigentlich ist es auch ein ca. 1,60 langes Stück Jerseyschlauchware aus Baumwolle wie man es auch für Bündchen braucht. Ursprünglich wollte ich auch nur einen Schal draus machen, aber das war mir dann zu dick. Also habe ich das Stück der Länge nach geteilt, was natürlich zur Folge hatte, dass ich die Kanten irgendwie versäubern musste. Anfangs war ich mit beiden Lösungen sehr unzufrieden und habe die Schals erstmal im Schrank ablagern lassen, aber mittlerweile hab ich mich gewöhnt und finde die grüne Einfassung sogar ganz schön.
Aber zurück zum Thema: Ich wollte ja mit der Filzmaschine arbeiten und Wolle mit Baumwolle kombinieren. Also habe ich einfach mit der Filzmaschine einen Rest dicker Wolle in willkürlichen Schlangenlinien auf den Jersey gefilzt. Weil mir das immer noch ein bisschen zu trist war, habe ich noch verstreut kleine Flecken Filzwolle in rotorange  eingefilzt.



 Dabei verbindet sich die aufgefilzte Wolle wirklich komplett mit dem Untergrund und während "normaler" Stoff durch die scharfkantigen Filznadeln praktisch zerstört wird, sieht der so behandelt Jersey auch von der Rückseite halbwegs ansehnlich aus.


Bei der anderen Variante habe ich Filzwolle kreisförmig ausgelegt, mit der Maschine aufgefilzt und zum Schluss mit einem Stück der dicken Strickwolle umfilzt.


Auch mehrere Wäschen haben die beiden Teile schon gut überstanden (es kann ja auch nichts mehr verfilzen...)


Alles in allem finde ich, das Filzen eine schnelle und einfache Möglichkeit ist, Stoff individuell zu verändern - allerdings sind meine Fähigkeiten, mit der Maschine sehr präzise zu arbeiten noch ziemlich begrenzt. Ein Nachteil ist m. E. auch, dass a.) der Ursprungsstoff zerstört wird und b.) sich die gefilzten Stellen ausdehnen und wellig werden können. Ich bleib aber dran + vielleicht bringe ich es doch noch mal zu besagten verzierten Kleidungsstücken aus Wollwalk.

Kommentare:

  1. Ich bin (leider erst) durch die "Stoffmanipulationen" auf deinen Blog aufmerksam geworden.
    Deine Schals sind sehr schön geworden. Ich finde überhaupt individuell gefertigte Schals ganz wunderbar, können sie doch ein schlichtes Kleidungsstück quasi zum Unikat machen.
    Und überhaupt machst du ja tolle Sachen! Diese Stickereien nach Vorlagen finde ich ganz toll. Erklärst du irgendwo, wie man das macht?
    Ich werde mich bei dir gleich mal als Mitglied anmelden.
    Liebe Grüße
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja eine super Idee. Ich wusste gar nicht, dass man auf Jersey filzen kann und von einer Filzmaschine hatte ich auch noch nie gehoert. Sehr schoen, deine herbstlichen Schals.

    AntwortenLöschen
  3. Nie hätte ich gedacht, dass man Jersey befilzen kann. Da nehme ich schon beim normalen Nähen immer eine Spezialandel, damit es keine Löcher gibt.
    Aber gut, das ist dann auch keine Bündchenware. Die sollte ja noch etwas robuster sein und im Idealfall ist da ja auch Elasthan drin.
    Sehe ich richtig, dass das Muster dann wirklich auf beiden Seiten gleich gut zu ausgebildet ist?
    Das wäre dann tatsächlich ideal für Schals.
    Die grüne Einfassung finde ich übrigens auch total schön, das gibt dem Muster einen guten Rahmen.

    Überhaupt finde ich dein Blog toll, deine nadelgemalten Bilder sind kleine Kunstwerke.

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für eure netten Kommentare. Da ich weiß, dass ihr alle wirklich näh- und geschmackstechnische Koriphäen seid, und ich eure Blogs immer mit Interesse lese, habe ich mich sehr darüber gefreut.

    AntwortenLöschen